Die Ebernburg und die Weinlage Schlossberg
Traiser Rotenfels
Porphyr und Kieselstein
Riesling: der nächste Jahrgang
Tunnel am Traiser Rotenfels
Riesling - Alte Rebe
Tonstein / Grauschiefer
alte Reben im Rotenberg

Zimmer-Anfrage >

Zu den Weinen >

Traiser Rotenfels

Der Traiser Rotenfels ist ein ganz besonderer Weinberg !

In steilen Weinbergsterrassen wachsen alte Rieslingreben auf Tonschiefer, den Sedimenten des Rotliegenden, überlagert von Felsbrocken aus Sandstein, Porphyrgestein und Andesit. Der Weinberg ist eingerahmt von dem steil emporragenden Rotenfelsmassiv und einem wunderschönen, preußischen Tunnelportal sowie uralten Trockenmauern.  Spektakulär treffen in diesem Weinberg  Schiefersedimente und vulkanisches Gestein aus unterschiedlichen Epochen des Erdaltertums aufeinander.

Die Wärmeabstrahlung durch das große Felsmassiv, die Speicherkraft des dunklen Schieferbodens sowie die ausgleichende Wasserfläche der Nahe zeichnen unseren Weinberg als  'Erste Lage' besonders aus.

Zahlreiche Mauereidechsen, die seltene, grüne Smaragdeidechse und Ringelnattern finden ihren Lebensraum in den alten Weinbergsmauern. Schmetterlinge und Wildbienen, Singvögel und Bodenbrüter, Rehe, Schwarzwild und Generationen einer ganzen Dachsfamilie finden Schutz und Nahrung in der Vegetation der verbuschten Weinbergsterrassen oberhalb unseres Weinberges. Ihre Spuren finden wir auch in den Rebzeilen. Während der Brutzeit kreisen die seltenen Wanderfalken vor der Steilwand des Rotenfels.

Auch die Flora auf den dunklen Schiefer- und rötlichen Porphyrfelsen rund um den Weinberg ist faszinierend: Zur Pflanzenwelt gehören das ab Ende Februar gelb blühende Bergsteinkraut, die blau blühende Glockenblume, Orchideen wie das Purpur-Knabenkraut, Schildampfer, Wimpern-Perlgras, Zypresen-Wolfsmilch, Felsenmispel, Weinbergsknoblauch, Felsenahorn, Kriechender Thymian, Felsen-Gelbstern, Flügelginster, Felsen-Fetthenne u.a..

Wir pflegen den Bewuchs des Weinbergsbodens als besonderen Lebensraum deshalb in reiner Handarbeit mit der Motorsense.

Zu Schaffen machen uns einstürzende, hohe Trockenmauern, deren Fundamente teilweise aus verwitterten Schieferfelsen bestehen. Wir bemühen uns in Teilen um den Erhalt und Reparaturen der Mauern, was mit großem Respekt von der besonderen  Geschicklichkeit und dem Fleiß früherer Steinhauer und Winzerfamilien einher geht.

Der Panoramablick vom uralten Pfahlwingert in das imposante, schroffe Felsmassiv des Rotenfels und der schöne Blick auf die Ebernburg sind einzigartig.

Die Rieslingweine werden spontan mit den natürlichen Hefen des Weinbergs vergoren und reifen recht lange auf der Vollhefe. Mit ihrer vom Terroir bedingten Fülle, großen Reife und besonderen Mineralik zeichnen sich auch die trockenen Weine durch eine besondere Lagerfähigkeit aus. 

Der Ebernburger Schloßberg ist eine Steillage auf rotem, vulkanischen Felsgestein

Ebernburger Schlossberg

Die Weinbergsterrassen unterhalb der Ebernburg und die westlich der Burganlage angrenzenden Weinberge gehören zur Renommierlage „Ebernburger Schlossberg“. Vermutlich wurden hier schon vor 1100 Jahren Weinreben gepflanzt. Ausgangsgestein des Schloßberges ist ein oberrotliegendes Magmatit, entstanden aus feuerflüssigem Magma im Zeitalter des Perm vor ca. 290 Mio. Jahren. Aufgrund seiner Zusammensetzung bezeichnet man dieses rote Eruptivgestein als Rhyolith oder Porphyr. An seiner nach südsüdost hin exponierten Seite findet man die steinige Verwitterungsschicht mit einer Mächtigkeit nur von 80- 120 cm, aus der die Reben ihre Nährstoffe aufnehmen. Im Untergrund steht zerklüftetes Gestein an.

 
 

Altenbamberger Rotenberg

Altenbamberg liegt an der Alsenz, einem kleinen Flüsschen, das unterhalb der Ebernburg in die Nahe mündet. Die steilen Weinberge des Rotenbergs sind wunderbar von der Burgterrasse der Altenbaumburg aus einsehbar.

Steile Spitzenlage

Im unteren Teil des Rotenbergs stehen die Riesling-Reben auf Verwitterungsschichten aus Sandstein und Grauschiefer. Die Weine sind hier von einer feinen Frucht und Eleganz geprägt. 

Im oberen Teil der nach südsüdost exponierten Steillage wurzeln die alten Reben auf rotem, vulkanischem Porphyrgestein, welches unserem Riesling einen sehr lebendigen, mineralischen und nachhaltigen Charkter verleiht. Klimatisch begünstigt, wachsen hier stets Weine von ganz besonderer Güte. 

Entschleunigung
an der Bahnschranke zum Altenbamberger Rotenberg

Video anschauen

 

 

 

Ebernburger Stephansberg

Diese Weinlage gleicht einem Puzzlespiel der Erdgeschichte. In einem Umkreis von nur 300 Metern treffen hier vulkanische Steine, Sandsteinsedimente, Kiesschichten sowie lehmige Formationen rein wie auch in Mischformen aufeinander.

Riesling von steilen Weinbergen

Der Riesling zeigt hier neben seiner  klaren, mineralischen Struktur auch stets etwas Fülle. Besonders in der halbtrockenen - feinherben Geschmacksrichtung ist er ein idealer Begleiter zum feinen Menü.

Auf der luftigen Höhe des Stephansbergs gedeihen auf kiesigen und lehmigen Böden unser Grauburgunder und der Rivaner. Durch unsere ertragsbegrenzenden Pflegemaßnahmen  und eine etwas längere Reifezeit erzielen wir auch hier beste Qualitäten.   Cool Climate  -  mehr Frucht, weniger Alkohol  -  die perfekte Antwort auf den Klimawandel.

 

 

Ebernburger Luisengarten

Erdgeschichtlich gesehen gehört der Luisengarten zum Tertiär und Quartär und damit mit seinen nur 30 Mio Jahren zur jüngsten Ebernburger Weinlage. In dem vorderen, Ebernburg näherliegenden Teil gedeihen die Weinreben in Kiesablagerungen, der sogenannten Hauptterrasse des eiszeitlichen Nahebettes. In diesen leicht erwärmbaren, gut durchwurzelbaren Schotterfluren, die man längs der gesamten Nahe finden kann, gedeiht ein feiner Riesling ebenso wie ein feinfruchtiger Kerner, die duftige Scheurebe oder ein guter Silvaner.

Der westliche Bereich des Luisengartens ist geprägt von fruchtbaren Lößlehmböden, die durch Anwehung und Verwitterung kleinster Staubteilchen (Fluglöß) entstanden sind. Hier gedeihen der Müller-Thurgau, aber auch Weiß- und Grauburgunder sowie die vollmundigen Rotweine.

Köhler Köpfchen

Ebernburger Köhler Köpfchen

Die Einzellage Köhler Köpfchen bezeichnet eine kleines Felsenköpfchen mit 2,3 ha bestockter Rebfläche. Die Vorstellung, daß hier einmal ein Köhler seine Kohlenmeiler betrieb um  Holzkohle zu erzeugen, wie sie zur Verhüttung der Quecksilbererze aus dem Lembergmassiv benötigt wurde, ist rein hypothetisch.

Hier gedeiht ein markanter Riesling sowie der harmonische Weißburgunder. Die Reben wurzeln in Porphyr-Gesteinen und  Porphyr-Konglomeraten und erbringen duftige, herzhafte, nachhaltige Weine, die sich auch hervorragend für die Sektbereitung eignen.

Ein Tag in Rapps Weinberg

Film anschauen >>> 

Die Aufnahmen zeigen den Laubschnitt im Altenbamberger Rotenberg per Hand und mit einer hydrostatischen Miniraupe, die durch ein Stahlseil im Steilhang gesichert ist. Der 'Laubschneider' wurde aus gebrauchten Teilen selbst zusammen gebaut und kann sowohl vorwärts bei der Talfahrt wie auch rückwärts bei der Bergfahrt eingesetzt werden.